Interviews

Zwei Kilians gehen den nächsten Schritt

Großes Talent bleibt im Fußball selten unentdeckt. So auch bei zwei Jungs aus der „Kilian-Bande“. Claus und Christoph Kilian wechseln im Sommer von der JSG zu Rot-Weiß Darmstadt und wagen somit den nächsten Schritt ihrer fußballerischen Karriere – einen, den sie zunächst Seite an Seite gehen werden.

Blickt man auf die JSG-Mannschaften, fällt einem immer wieder der Name Kilian ins Auge. Klar, spielen doch sechs Kilians in verschiedenen Jugenden der Spielgemeinschaft Fußball. Klar aber auch, weil alle mit großem Talent gesegnet und Leistungsträger ihrer jeweiligen Teams sind. Clemens (Jahrgang 2003) spielt in der C1- und Claus (2004) in der C2-Jugend. Christoph (2006) und Christine (2008) ziehen gemeinsam bei der D2-Jugend die Fäden im Mittelfeld. Claudius (2010) zeigt regelmäßig in der F-Jugend seine Bomberqualitäten und Constantin (2012), der jüngste im Bunde, tritt inzwischen auch schon bei den Bambini an den Ball.

Claus und Christoph, beide auch regelmäßig beim DFB-Stützpunkt in Ober-Abtsteinach dabei und dort unter anderem trainiert von KSG-Coach Ötsch Sahin, wechseln nun im Sommer zum SKV Rot-Weiß Darmstadt. Alex, der Vater der Kilian-Bande und KSG-Jugendleiter, blickt mit gemischten Gefühlen auf die Entscheidung seiner Jungs: „Einerseits ist es natürlich schade, andererseits denke ich, dass sie dadurch noch selbstständiger werden und lernen, sich woanders durchzusetzen.“ Als Trainer der C2 ergänzt er noch: „Für Claus ist es sowieso mal gut, einen anderen Trainer zu haben als immer nur den eigenen Papa. Er muss nämlich immer am meisten Kritik einstecken.“

Die Unterstützung ihrer gesamten Familie ist den Jungs ohnehin sicher, auch Mutter Carla nimmt die Fahrtwege gerne in Kauf, um die Jungs drei Mal die Woche zum Training nach Darmstadt und an den Wochenenden zu den Spielen zu bringen.

Schaut man den beiden Brüdern beim Ausüben ihrer größten Leidenschaft zu, erkennt man schnell, weshalb sie auf dem Zettel einiger größerer Vereine landen. Claus, mit überragender Technik und Übersicht ausgestattet, ist aus der C-Jugend der JSG kaum wegzudenken. Mit seinem Spielverständnis und seiner Kreativität wird er seiner neuen Mannschaft eine große Bereicherung sein. In der Darmstädter C1-Jugend wird er nächste Saison in der Verbands- oder sogar – den Aufstieg vorausgesetzt – in der Hessenliga spielen.

„Ich erhoffe mir, dass ich mich technisch weiter entwickle und dort Stammspieler werde und freue mich darauf, mal höher zu spielen und mal andere Trainer zu erleben“, blickt der 13-Jährige zuversichtlich auf seine neue Station. Und der BVB-Fan ergänzt selbstbewusst: „Der Wechsel fällt mir jetzt nicht so schwer, da ich meine Freunde ja noch täglich in der Schule sehe. Und in Darmstadt kenne ich schon viele Jungs von der Regionalauswahl, da wird mir der Einstieg leicht fallen.“

Dann ist da Christoph, der wie viele andere Jungs auch davon träumt, einmal Profi zu werden und nun seine ersten Gehversuche bei einem Verein macht, der sicher mehr im Fokus vieler Scouts ist als das kleine Mitlechtern. Der Wechsel weg von seinem Heimatverein wird dem fußballverrückten Chrissi schwer fallen, verlässt er doch seine Kumpels, mit denen er schon viele tolle und emotionale Momente auf und neben dem Platz erlebt hat. Nur zu gerne erinnert er sich an den Gewinn der E-Jugend-Meisterschaft im letzten Jahr oder an das verrückte Spiel in Bürstadt an einem Mittwochabend im Mai, als er mit seinem Team gegen den JFV 2:0 führte, zwischenzeitlich 2:5 hinten lag und am Ende doch noch 6:5 gewinnen konnte, um sich am Saisonende eben jenen Meistertitel zu sichern.

Nun also der Versuch, sich in einem anderen Umfeld durchzusetzen. Das Potenzial dazu hat der Bayern-Fan allemal. „Wie Chrissi aus seiner zentralen Position immer wieder die Bälle durch die Schnittstellen spielt, auch in Bedrängnis, ist brutal gut für dieses Alter. Außerdem ist er beidfüßig und schießt sehr viele Tore. Mit seiner Dynamik und seinem Spielverständnis kann er aber auch auf allen anderen Positionen überragend spielen“, schwärmt D-Jugend-Coach Christian Tremper vom elfjährigen Talent. Und Trainerkollege Michael Fechler ergänzt: „Chrissi ist unser Kapitän und sein Verlust wird sehr schmerzen. Wir freuen uns aber total, dass eines unserer vielen Talente den Sprung zu einem größeren Verein wagt und wünschen ihm alles Gute. Wir werden seinen Weg natürlich mit verfolgen und ihn weiter unterstützen.“

Auch für seine jetzigen Teamkameraden wird es eine Umstellung sein, ohne ihren Anführer die nächste Runde zu bestreiten. „Wir haben eine starke Mannschaft und viele weitere talentierte Kids in unseren Reihen. Jetzt rücken eben andere noch mehr in den Fokus und übernehmen eine Führungsrolle“, blicken die beiden Coaches dennoch zuversichtlich auf die kommende Runde, in der die Mannschaft den nächsten Entwicklungsschritt machen wird. 

Christoph hingegen wird seine Entwicklung bei Rot-Weiß Darmstadt in der Gruppenliga fortsetzen, seine zukünftigen Trainer sind aber nach den Probetrainings bereits so begeistert von ihm gewesen, dass sie ihn gelegentlich schon bei der C-Jugend mitspielen lassen werden.

Dort muss sich der Gymnasiast dann gegen weitaus ältere und körperlich überlegenere Spieler durchsetzen. Unterstützung findet er dabei sicher bei seinem großen Bruder Claus, der dann mit ihm gemeinsam in der Verbands- oder Hessenliga am Ball sein wird. Die beiden werden sich gegenseitig sicher eine große Hilfe sein, beim neuen Verein Fuß zu fassen. Doch wer so gut kicken kann und nebenbei noch solch einen tollen Charakter hat, wie die beiden Kilian-Jungs, dem werden sicher auch im rot-weißen Lager schnell die Herzen zufliegen.