Interview mit Julian Schneider

Julian Schneider bezieht Stellung zur aktuellen Situation

1. Bei zwölf Punkten nach sieben Spielen - Wie lautet dein Fazit nach dem ersten Viertel der Saison?

 

Julian: Vier Siege gegenüber drei Niederlagen - und gegen Einhausen wäre auch ein Sieg drin gewesen. Die zwei anderen Niederlagen gehen in Ordnung, daher bin ich mit der jetzigen Punktausbeute relativ zufrieden.

 

2. Was gilt es, im weiteren Rundenverlauf zu verbessern?

 

Defensiv müssen wir noch etwas mehr Stabilität bekommen und vorne unsere Chancen besser verwerten. Vor allem gilt es jedoch, die einfachen technischen Fehler abzustellen.

 


 

 

3. Wie zufrieden bist du mit dem neuen Trainerteam Chris Schamber und Jonas Bitsch?

 Über das neue Trainerteam gibt es nichts Negatives zu sagen. Die Trainingseinheiten sind abwechslungsreich gestaltet und zielen immer auf den nächsten Gegner ab. Man merkt, dass beide sehr motiviert an ihre Aufgabe herangehen.

 

4. Mit SG Wald-Michelbach (donnerstags) und SG Unter-Abtsteinach (sonntags) warten innerhalb von vier Tagen zwei sehr offensivstarke Gegner. Worauf wird es gegen diese Topteams ankommen?

Es wird wichtig sein, dass wir kompakt stehen und als Team agieren. Mit schnellen Gegenstößen und einer besseren Chancenverwertung sehe ich in beiden Spielen die Möglichkeit, als Sieger den Platz zu verlassen.  

 

5.  Am Sonntag kehrt der ehemalige Coach Ötsch Sahin zurück nach Mitlechtern. Deine Mannschaft wird sicher besonders motiviert sein. Wie lautet die Marschrichtung?

Gegen alte Trainer spielt man immer gerne und möchte natürlich auch gewinnen. Wir müssen darauf achten, nicht zu übermotiviert an die Sache heranzugehen, ansonsten wird die Marschrichtung keine andere sein, als in den sonstigen Spielen.

 

6. Wenn Ötsch sein neues Team gegen die KSG einstellt - was wird er ihnen über dich und deine Mannschaft erzählen?

Ich glaube nicht, dass er speziell auf mich eingehen wird ;) Er wird seinen Spielern jedoch sicher sagen, dass wir eine sehr kampfstarke Mannschaft sind, die vor dem Abpfiff nicht aufgeben wird.

 

Vielen Dank für das Interview, Julian!

 

 


Veröffentlicht in: Vereinszeitung KSG

Erscheinungsdatum: 29.09.2019